Corona-Über­brü­ckungs­hilfe – Keine Anmel­dung mehr über die beA-Karte

Die BRAK hatte sich dafür ein­ge­setzt, dass Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wälte in den Bean­tra­gungs­pro­zess für Corona-Über­brü­ckungs­hil­fen als soge­nannte prü­fende Dritte ein­ge­bun­den wur­den.

Seit 2020 bestand die Mög­lich­keit, sich an dem Por­tal für die Bean­tra­gung der Corona-Hilfs­pro­gramme mit­hilfe der beA-Karte anzu­mel­den. Auf diese Weise war eine sichere Anmel­dung am Por­tal und eine ein­deu­tige Authen­ti­fi­zie­rung der Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wälte mög­lich.

Gleich­zei­tig infor­mierte das BMWK, dass es im Schluss­ab­rech­nungs­por­tal für die Über­brü­ckungs­hilfe eine ein­ma­lige Ver­län­ge­rung der Ein­rei­chungs­frist bis zum 31.12.2023 ermög­li­che. Hier­für sei zwin­gend die Erstel­lung eines Orga­ni­sa­ti­ons­pro­fils im Schluss­ab­rech­nungs­por­tal für die Über­brü­ckungs­hilfe für die betref­fen­den Man­date und zuge­hö­ri­gen Pro­gramme bis zum 31.8.2023 erfor­der­lich. Das BMWK wies vor­sorg­lich dar­auf hin, dass die all­ge­meine Regis­trie­rung im Antrag­spor­tal für die Über­brü­ckungs­hilfe nicht aus­rei­chend und zwin­gend die vor­ge­nannte Anlage eines Orga­ni­sa­ti­ons­pro­fils für eine Frist­ver­län­ge­rung vor­zu­neh­men sei.

Das Bun­des­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Kli­ma­schutz (BMWK) teilte nun­mehr auf Nach­frage der BRAK mit, dass die Unter­stüt­zung der Anmel­dung am Por­tal für die Bean­tra­gung der Corona-Hilfs­pro­gramme mit­hilfe der beA-Karte Mitte Juli 2023 abge­schal­tet wurde. Seit­dem ist die Anmel­dung über die beA-Karte nicht mehr mög­lich.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der ange­ge­be­nen Inter­net­seite.